Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 367 mal aufgerufen
 Tagespolitik
Mangojerry Offline

500PS

Beiträge: 6.438

16.08.2006 00:42
Studie: Heiraten ist gut gegen Depressionen Zitat · antworten

Washington (AFP) - 15.08.2006 05:49 Uhr

Heiraten hilft gegen Depressionen. Zu dieser Erkenntnis gelangten Soziologie-Doktoranden an der Universität von Ohio in einer Studie. Die jungen Wissenschaftler untersuchten darin das Befinden von mehr als 3000 Menschen, die 1987 und 1988 noch als Single lebten und zwischen 1992 und 1994 verheiratet waren. Dabei zeigte sich, dass es Menschen mit Hang zur Depression nach der Trauung deutlich besser ging als erwartet. Das traf auf Männer und Frauen gleichermaßen zu.

"Wir haben das Gegenteil dessen herausgefunden, was wir dachten", sagte die Ko-Autorin der Studie, Adrianne Frech. "Wir dachten, dass depressive Menschen weniger von den psychologischen Wohltaten einer Ehe profitieren können, weil die Depression eines der beiden Partner auch die Qualität der Ehe vermindert." Stattdessen sei es aber so, dass "die Heirat Depressiven das Gefühl gibt, für jemanden wichtig zu sein, während Nicht-Depressive dieses Gefühl schon immer hatten", sagte Frech.


"Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar."

Mangojerry Offline

500PS

Beiträge: 6.438

16.08.2006 00:43
#2 Erneut weniger Eheschließungen und Geburten in Deutschland Zitat · antworten

Anstieg bei Zahl der Todesfälle

Wiesbaden (AFP) - 15.08.2006 17:02 Uhr

Die Zahl der Eheschließungen und der Geburten in Deutschland ist im vergangenen Jahr erneut zurückgegangen. Hatten sich 2004 noch 396.000 Paare das Ja-Wort gegeben, ging die Zahl 2005 um 8000 auf 388.000 Paare zurück, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Dies entspreche einem Rückgang um knapp zwei Prozent. Bei der Geburtenzahl stellten die Statistiker einen Rückgang um drei Prozent fest.

Von wenigen Ausnahmen abgesehen ging die Zahl der standesamtlichen Trauungen laut Statistik seit Anfang der 90er Jahre kontinuierlich zurück. Beliebtester Heiratsmonat im vergangenen Jahr war mit etwa 57.000 Trauungen der Mai.

Bei der Geburtenzahl im Jahr 2005 stellten die Bundesstatistiker einen Rückgang um 20.000 auf 686.000 fest. Die Geburten in Deutschland gingen seit Anfang der 90er Jahre mit Ausnahme der Jahre 1996 und 1997 stetig zurück.

Bei den Sterbefällen verzeichnete das Statistische Bundesamt für 2005 hingegen einen Anstieg: Ihre Zahl nahm um 12.000 auf 830.000 zu. Im vergangenen Jahr starben also etwa 144.000 Menschen mehr als Babys auf die Welt kamen. 2004 war das Geburtendefizit mit etwa 32.000 noch deutlich geringer ausgefallen.


"Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar."

Rauschkugel Offline

Wordup

Beiträge: 305

21.08.2006 22:11
#3 RE: Studie: Heiraten ist gut gegen Depressionen Zitat · antworten

...soso...also bis auf seeehr wenige Ausnahmen kenn ich als Heiratskonsequenzen, bzw. Folgen nur folgende Begriffe: Frust, finanzielle Not, Sozialfall werden nach Scheidung, Fremdgehen beider Partner, Scheidung, Theater ums Geld und um Kinder, Alleinsein, noch mehr Frust und Depression als vorher, zusammenbleiben weil man (meint) keinen andern mehr zu finden oder aus finanziellen Gründen, kein Sex mehr wegen...ääääh..allem vielleicht?! Nöööö, dat muß nich.

 Sprung  
www.ali-khan.eu www.alikhan.tv Kontakt:0172-488 16 30
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor