Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 431 mal aufgerufen
 1860 - Die Löwen
Steini Offline

500PS


Beiträge: 5.829

14.05.2007 11:03
1:2 gegen Rostock - Erste Hemniederlage für Trainer Kurz Zitat · antworten
Zum Heimspielabschluss der Saison 2006/07 sahen die Zuschauer ein abwechslungsreiches Spiel, bei dem nur zu wenig Tore für den TSV 1860 fielen. Beim 1:2 gegen Hansa Rostock vergaben die Löwen reihenweise Chancen. So führte Hansa nach einem Freistoss von Christian Rahn (10.) und einem Alleingang durch Enrico Kern bereits nach 23 Minuten mit 2:0, ehe Berkant Göktan per Freistoss der Ehrentreffer gelang (79.).

Personal: Löwen-Coach Marco Kurz musste auf Nemanja Vucicevic (Außenmeniskuseinriss im linken Knie), Paul Agostino (Mittelfußbruch), Torwart Michael Hofmann (Muskelfaserriss), Danny Schwarz (Zehenbruch), Josh Wolff (Aufbautraining nach Muskelfaserriss), Roman Tyce und Harald Cerny (beide Reha und Aufbautraining) verzichten. Im Tor der Sechziger stand U21-Nationaltorhüter Philipp Tschauner. Erstmals bei den Profis saß A-Junioren-Torwart Andreas Rössl auf der Bank. Vor dem Anpfiff wurden vier Spieler von Manager Stefan Reuter mit einem Blumenstrauß und Porzelanlöwen verabschiedet, die den TSV 1860 im Sommer definitiv verlassen: Paul Agostino (Adelaide United), Patrick Milchraum (Alemannia Aachen), Nicky Adler (1. FC Nürnberg) und Philipp Pentke (FC Augsburg).

Spielverlauf: Taktisch wartete Löwen-Trainer Marco Kurz mit einer Umstellung auf. Die Position als zentrale Spitze von Berkant Göktan übernahm Antonio Di Salvo. Der Deusch-Türke rückte dafür auf die rechte Seite. Die Hausherren zunächst spielbestimmend, Rostock ging aber in der 10. Minute in Führung, obwohl Torhüter Philipp Tschauner bis dahin noch keinen Ball in den Händen gehalten hatte. Einen Freistoss aus halbrechter Position setzte Christian Rahn aus 28 Metern mit links unhaltbar für Keeper Tschauner zum 1:0 ins lange Eck. Drei Minuten später fast das 2:0. René Rydlewicz kam von der rechten Seite zum Flanken, Enrico Kern stand unbedrängt in der Mitte, doch sein unplatzierter Kopfball landete zum Glück für die Löwen über dem Tor (13.). Die Löwen schienen irgendwie geschockt durch die Rostocker Führung. In der 19. Minute setzte sich Zafer Yelen an der linken Tor-Auslinie durch, legte zurück, wo Djordjije Cetkovic aus 18 Metern zum Schuss kam. Torben Hoffmann versuchte zu Blocken, doch das Leder fand zwischen seinen Beinen hindurch den Weg zum Tor. Zum Glück war es nicht mehr als ein Roller, sodass Tschauner problemlos den Ball aufnehmen konnte. Drei Minuten später tauchte plötzlich Göktan alleine vor Torhüter Mathias Schober auf, doch sein Schuss aus zwölf Metern strich knapp übers Hansa-Tor (22.). Im direkten Gegenzug war die Löwen-Hintermannschaft noch nicht sortiert, Cetkovic am 1860-Strafraum spielte den Ball quer auf Kern. Der Hansa-Torjäger stürmte alleine auf Tschauner zu, spielte diesen aus und traf zum 2:0 für Rostock ins leere Tor (23.). Göktan besaß in der 31. Minute erneut eine Riesenchance, die Löwen zurück ins Spiel zu bringen. Nach einem Pass von Patrick Milchraum spielte er sich an der Strafraumgrenze durch die Hansa-Hintermannschaft. Sein 16-Meter-Schuss aus zentraler Position strich knapp am kurzen Pfosten vorbei. Wieder im direkten Gegenzug herrschte Unordnung in der Löwen-Defensive. Cetkovic erlief sich auf der rechten Seite einen Steilpass, sein Schuss aus zwölf Metern landete jedoch am Außennetz (32.). Nach einem Eckball von der rechten Seite durch Milchraum verfehlte Antonio Di Salvo bei seinem Schussversuch aus acht Metern das Leder. Der Ball wurde hoch zu Lars Bender abgewehrt. Dessen Kopfball landete jedoch genau in den Armen von Keeper Schober (35.). Sechzig zeigte weiter Moral. In der 39. Minute hatte sich Daniel Baier auf der rechten Seite schön durchgesetzt, seine scharfe Hereingabe Richtung Elfmeterpunkt nahm Patrick Milchraum direkt, doch sein Schuss landete im Mittelrang der Südtribüne. Kurz vor dem Pausenpfiff kam Baier auf der rechten Strafraumseite aus elf Metern zum Schuss, traf aber nur das Außennetz (45.). Insgesamt zeigten beide Teams eine abwechslungsreiche Partie, in der die Gäste die Aussetzer in der Löwen-Defensive dankend annahmen, während die Hausherren mit ihren Chancen absolut fahrlässig umgingen.

Die Löwen machten nach der Pause dort weiter, wo sie zuvor aufgehört hatten. Milchraum legte am Strafraum quer auf den eingewechselten Sven Bender, der traf bei seinem 18-Meter-Schuss das Leder nicht voll. Dadurch hoppelte es gefährlich in Richtung langes Eck, doch Hansa-Torhüter Schober konnte den Schuss noch um den Außenpfosten lenken (47.). Lukasz Szukala kam nach einer Göktan-Ecke von der linken Seite am zweiten Pfosten zum Kopfball, doch das Leder kam genau auf Keeper Schober, sodass dieser abwehren konnte (56.). In der 63. Minute erstickte den Löwen-Fans der Torschrei auf den Lippen, nachdem Sven Bender von der linken Seite in den Torraum gepasst hatte, doch Di Salvo das Leder aus kurzer Distanz am langen Pfosten vorbei ins Tor-Aus grätschte. Mittlerweile besaßen die Sechziger ein klares Übergewicht an Tormöglichkeiten, aber die „Null“ stand noch immer. Göktan erlöste in der 78. Minute sein Team von diesem Fluch. Einen Freistoß aus 26 Metern, halblinke Position, schnippelte er mit rechts über die Mauer unhaltbar für Schober ins linke Eck. Es sollte der einzige Treffer für die Löwen an diesem Nachmittag bleiben. Trainer Marco Kurz musste damit in seinem vierten Spiel in der Allianz Arena die erste Heimniederlage hinnehmen.

1860: 20 Tschauner – 16 Thorandt, 4 Hoffmann, 5 Berhalter, 3 Schäfer – 19 Ghvinianidze, 22 L. Bender – 24 Baier, 15 Göktan, 26 Milchraum – 9 Di Salvo.
Ersatz: 34 Rössl (Tor) – 17 S. Bender, 27 Ziegenbein, 28 Eberlein, 30 Szukala, 32 Burkhard, 33 Johnson.

Hansa: 1 Schober – 2 Langen, 13 Sebastian, 23 Diego Morais , 12 Stein – 6 Wagefeld – 7 Rydlewicz, 37 Yelen, 15 Rahn – 9 Kern, 8 Cetkovic.
Ersatz: 21 Hahnel (Tor) – 5 Madsen, 11 Hähnge, 17 Rathgeb, 18 Shapourzadeh, 24 Schied, 31 Bülow.

Wechsel: S. Bender für L. Bender (46.), Szukala für Thorandt (46.), Ziegenbein für Ghvinianidze (76.) – Bülow für Yelen (55.), Madsen für Rahn (72.), Shapourzadeh für Rydlewicz (81.).

Tore: 0:1 Rahn (10.), 0:2 Kern (23.), 1:2 Göktan (79.).
Gelbe Karten: Hoffmann, Schäfer – Rydlewicz.
Zuschauer: 36.100 in der Allianz Arena.

Schiedsrichter: Marc Seemann (Essen); Assistenten: Marc Borsch (Mönchengladbach), Dirk Margenberg (Wermelskirchen).

Ein paar "wenige" Bilder gibt es bis spätestens Donnerstag Abend auf meiner Bilder Seite http://picasaweb.google.de/steini1611 zu sehen

-------------------------------------------------

Geld macht nicht Glücklich, es beruhigt nur die Nerven - Falco

 Sprung  
www.ali-khan.eu www.alikhan.tv Kontakt:0172-488 16 30
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor