Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 3.652 mal aufgerufen
 1860 - Die Löwen
Steini Offline

500PS


Beiträge: 5.829

27.01.2008 21:02
FCB -1860 1:1 – Löwen wahren Nimbus in der Arena Zitat · antworten

Das 203. Münchner Stadtderby zwischen dem TSV 1860 und dem FC Bayern endete 1:1 (0:0). Die glückliche Führung der Roten durch ein Eigentor von Torben Hofmann (53.) glich Manuel Duhnke per Flugkopfball vor 66.000 Zuschauern aus (75.). Damit sind die Löwen seit vier Derbys unbesiegt, haben noch nie gegen die Bayern in der Allianz Arena verloren (zwei Siege, ein Remis).



Personal: Löwen-Coach Marco Kurz musste auf Antonio Di Salvo (Reha nach Syndesmosebandriss), Berkant Göktan (Reha nach Bandscheiben-OP), Markus Thorandt (Muskelfaserriss), Mate Ghvinianidze (Reha nach Außenmeniskusschaden) und Markus Schroth (Knie-OP) verzichten.



Spielverlauf: Die Löwen begannen druckvoll, spielten beherzt nach vorne, während die Bayern zunächst einen pomadigen Eindruck machten. Trotzdem liefen die Sechziger in der 19. Minute in einen Konter. Nach einem abgefangenen Eckball spielte der Bundesliga-Tabellenführer zielstrebig über die rechte Seite nach vorne. Jan Schlaudraff flankte in die Mitte, wo Marc van Bommel am Elfmeterpunkt sträflich frei zum Flugkopfball ansetzte, aber das Leder landete genau auf Löwen-Keeper Michael Hofmann, der parierte. Gerade Timo Gebhart und Daniel Bierofka wirbelten in dieser Phase die Bayern-Defensive immer wieder durcheinander. In der 27. Minute spielte der 18-jährige Gebhart einen tollen Steilpass von der Mittellinie auf den rechts gestarteten Bierofka, der aber anstatt aufs Tor zu ziehen eine Anspielstation in der Mitte suchte. Erst als er diese nicht fand, schoss er aus spitzem Winkel von der Strafraumgrenze aufs Tor, doch Oliver Kahn faustete das Leder zur Ecke. Nach einer halben Stunde wurden die Bayern aktiver, hatten die besseren Chancen. Die größte in der 39. Minute. Franck Ribery, der auf der linken Seite keinen Stich gegen Fabian Johnson machte, kam über rechts, legte von der Grundlinie zurück an den Torraum, 1860-Keeper Hofmann hechtete dazwischen, klatschte den Ball auf Ze Roberto ab, doch Lars Bender konnte in höchster Not am Torraum gegen den Brasilianer klären.



Gleich sechs Mal wechselten die Bayern zur Pause aus, die Löwen dreimal. In der Folge machte der Rekordmeister mächtig Druck, wurde in der 53. Minute durch die Führung belohnt. Der 17-jährige Toni Kross hatte einen Freistoß von links vors Löwen-Tor geflankt, Torben Hoffmann und Luca Toni gingen beide zum Ball, dabei sprang dem 1860-Verteidiger das Leder so unglücklich an den Rücken, dass es von dort im eigenen Netz landete. Genauso unglücklich wie der Gegentreffer war, so glücklich fiel der Ausgleich in der 75. Minute. José Holebas hatte von der linken Seite ans kurze Eck geflankt, der Ball sprang zunächst auf, Martin Demichelis ließ ihn passieren, auch FCB-Keeper Oliver Kahn reagierte nicht, Manuel Duhnke warf sich am Torraum in den Ball und traf per Flugkopfball zum 1:1-Endstand. Der Kapitän der Regionalligamannschaft hatte erst im letzten Vorrundenspiel sein Debüt bei den Profis beim 5:0 über Aue gegeben. Anschließend ließ sich der Franke, der seit der B-Jugend bei den Löwen spielt, von den Fans auf der Nordtribüne feiern.



Stimmen zum Spiel

„Für mich ist ein Traum in Erfüllung gegangen", jubelte der Löwen-Torschütze Manuel Duhnke. „Es ist Wahnsinn, wenn man gegen Oliver Kahn trifft, den weltbesten Torwart." Der 20-Jährige konnte sein Glück kaum fassen. Denn der Franke, der 2002 aus Schweinfurt zu den Löwen kam, gehört eigentlich überhaupt nicht zum Profikader. „Man hat gesehen wie schnell es gehen kann, wenn einige Spieler verletzt fehlen. Ich werde immer wieder gerne einspringen", hofft der U23-Kapitän auf weitere Einsätze. „Es ist natürlich schöner, vor 66.000 Zuschauer zu spielen, als in der Regionalliga vor 2.000." Duhnke schilderte die Situation, die zum 1:1 führte, wie folgt: „José hatte von links geflankt, der Ball wurde - glaube ich - noch abgefälscht. Demichelis und Kahn waren sich uneinig, ich einfach Augen zu und drauf." Er habe schon damit spekuliert, dass der Ball durchkomme, erzählte er. Insgesamt befand Duhnke, „haben wir uns ordentlich geschlagen, kompakt gespielt." Und noch ein Traum ging für den Amateurspieler in Erfüllung. Er verabredete mit Philipp Lahm den Trikottausch. Während Duhnke noch feierte, machte sich der Nationalspieler zur Sendung „Wetten dass!" nach Salzburg auf



Der „Vorarbeiter" zum Ausgleich, José Holebas, war ebenfalls zufrieden, wenngleich er sich etwas über das Ergebnis ärgerte: „Da wäre am Schluss noch mehr gegangen." Holebas macht sich nun berechtigte Hoffnungen, in der Rückrunde mehr Einsatzzeit bei den Profis zu bekommen. „Ich bin jetzt nah an der Mannschaft dran. Aber letztlich entscheidet der Trainer, ob ich spiele."


Löwen Amateur Manuel Duhnke schießt das 1:1

Auch Marco Kurz war zufrieden - nicht nur wegen des Ergebnisses. „Es ist grundsätzlich eine tolle Geschichte, einen Test gegen eine so hochklassige Mannschaft zu bestreiten. Ich bin zufrieden mit der ersten Stunde. Da konnten wir den Bayern Paroli bieten. Danach haben wir kräftig durchgewechselt." Trotzdem betonte der 38-Jährige, dass er und das Team das 1:1 richtig einordnen können. „Am Schluss haben wir uns das Quäntchen Glück erarbeitet." Wichtig war für Kurz, „dass wir verletzungsfrei durch die Partie gekommen sind".



Dagegen zeigte sich Bayern-Coach Ottmar Hitzfeld etwas enttäuscht. „Das Ergebnis war uns schon wichtig. Wir wollten unseren Fans einen Sieg schenken. Es ist ärgerlich, wenn man 1:0 führt, den Gegner im Griff hat und ihm dann durch ein Abstimmungsproblem ein solches Geschenk macht." Trotzdem lobte er den Gegner. „Sechzig war gut organisiert, hat nach vorne gespielt und zeigte sich topmotiviert. Für uns war es ein aufschlussreicher Test."



FC Bayern - 1860 München 1:1 (0:0)

FCB: 1 Kahn - 2 Sagnol, 3 Lucio, 6 Demichelis, 21 Lahm - 20 Sosa, 15 Ze Roberto, 17 van Bommel, 7 Franck Ribéry - 19 Schlaudraff, 18 Klose.
Ersatz: 22 Rensing - 5 van Buyten, 8 H. Altintop, 9 Toni, 16 Ottl, 30 Lell, 31 Schweinsteiger, 35 Breno, 39 Kroos.



1860: 1 Hofmann - 33 Johnson, 22 L. Bender, 5 Berhalter, 4 Hoffmann - 17 S. Bender, 8 Schwarz - 11 Wolff, 18 Gebhart, 7 Bierofka, - 24 Kucukovic.
Ersatz: 12 Tschauner (Tor) - 13 Pagenburg, 14 Holebas, 20 Burkhard, 23 B. Schwarz, 25 Ledgerwood, 26 Baumgartlinger, 27 Ziegenbein, 28 Eberlein, 30 Szukala, 32 Duhnke.



Wechsel: Lell für Sagnol (46.), Altintop für Sosa (46.), Schweinsteiger für Van Bommel (46.), Ottl für Zé Roberto (46.), Kroos für Ribéry (46.), Toni für Klose (46.), van Buyten für Schlaudraff (83.), Breno für Demichelis (83.) - Tschauner für Hofmann (46.), Pagenburg für Wolff (46.), Holebas für Bierofka (46.), Baumgartlinger für Sven Bender (62.), Eberlein für Lars Bender (62.), Duhnke für Gebhart (62.), Ziegenbein für Kucukovic (62.), B. Schwarz für Hoffmann (78.), Szukala für Berhalter (78.), Ledgerwood für D. Schwarz (78.), Burkhard für Johnson (78.).



Tore: 1:0 Eigentor (53., Hoffmann), 1:1 Duhnke (75.).
Gelbe Karten: Lucio, Toni - Kucukovic, Gebhart.
Zuschauer: 66.000 in der Allianz Arena.
Schiedsrichter: Josef Maier (München); Assistenten: Christian Leicher (Landshut), Lothar Ostheimer (Petersthal).







© http://www.tsv1860.de

-------------------------------------------------

Geld macht nicht Glücklich, es beruhigt nur die Nerven - Falco

 Sprung  
www.ali-khan.eu www.alikhan.tv Kontakt:0172-488 16 30
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor