Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 760 mal aufgerufen
 1860 - Die Löwen
Steini Offline

500PS


Beiträge: 5.829

18.03.2008 11:31
1860 Profis: Was für eine Überraschung wieder ein Remis dafür mit Toren Zitat · antworten

Gregg Berhalter gelingt erster Heimtreffer 2008


Gregg Berhalter verwandelte erneut sicher vom Elfmeterpunkt. Dem US-Amerikaner galang der erste Löwen-Treffer in der Allianz Arena 2008.
Den Löwen gelang beim 1:1 (0:0) gegen den FSV Mainz 05 der erste Heimtreffer im Jahr 2008. Zum ersten Sieg reichte es aber dennoch nicht, obwohl die Löwen nach dem Ausgleich durch Foulelfmeter, den Gregg Berhalter sicher verwandelte (58.), klar die Partie dominierten. Srdjan Baljak hatte das Team von Trainer Jürgen Klopp kurz nach der Pause in Führung gebracht (48.).




Personal: Gegen Mainz musste Trainer Marco Kurz auf Mate Ghvinianidze (Reha nach Außenmeniskusschaden), Markus Schroth (Reha nach Knie-OP), Nikolas Ledgerwood (Olympia-Quali mit Kanada), Björn Ziegenbein (Muskelprobleme), Chhunly Pagenburg, Christoph Burkhard, Alexander Eberlein, Andreas Rössl (alle U23-Kader) und Manuel Schäffler (Muskelprobleme) verzichten.

Spielverlauf: Es entwickelte sich in der 1. Halbzeit ein Spiel mit offenem Visier, ohne langes Abtasten. Während den Löwen meist die Genauigkeit in den Aktionen fehlte, versäumten es die Mainzer, ihre Chancen zu nutzen. So hatten die Sechziger in der 27. Minute großes Glück. Miroslav Karhan flankte einen Freistoss von halbrechts an den zweiten Pfosten, wo Neven Subotic frei stand, aber den Ball nicht mehr kontrolliert aufs Tor köpfen konnte, sondern knapp daneben setzte. Die beste Möglichkeit besaßen die Weiß-Blauen eine Minute später.
Einen Freistoß aus 25 Metern führte Berhalter nicht direkt aus, sondern spielte auf Bierofka, der sich rechts aus der Mauer gelöst hatte. Seine Flanke von der Grundlinie konnte FSV-Torwart Dimo Wache gerade noch vor Antonio Di Salvo klären (28.). Danach waren wieder die Rheinhessen am Drücker. Felix Borja setzte sich links im Strafraum gegen Fabian Johnson durch, legte von der Grundlinie zurück auf Markus Feulner, dessen erster Schuss zunächst von Markus Thorandt geblockt wurde. Das Leder kam erneut zu Feulner, der es aus sieben Metern übers Tor semmelte (36.). Fast wäre den Mainzern in der Nachspielzeit der 1. Hälfte doch noch der Führungstreffer gelungen. Karhan hatte von rechts steil in den Löwen-Strafraum gepasst, 1860-Keeper Philipp Tschauner kam aus einem Gehäuse, warf sich Borja vor die Füße. Der abgewehrte Ball kam zu Feulner, der das Leder nicht gleich unter Kontrolle brachte und so am Torschuss gehindert werden konnte (45.). Mit einem glücklichen 0:0 aus Löwensicht ging es in die Kabine.

Es dauerte keine drei Minuten nach Wiederanpfiff, da lag der Ball im 1860-Netz. Feulner brachte bei einem Befreiungsversuch von Johnson das Bein an den Ball, anschließend stürmte er mit dem Leder am Fuß über die linke Seite Richtung Löwen-Tor. Die aufgerückte 1860-Defensive konnte nicht schnell genug folgen, sein Querpass auf Srdjan Baljak musste dieser aus sechs Metern nur noch über die Linie drücken (48.). Die Münchner wirkten kurzfristig desorientiert und hätten sich eine Minute später beinahe das 0:2 eingehandelt. Borja tanzte durch den Strafraum, zog auf der linken Seite fast von der Tor-Auslinie zurück in die Mitte, schoss aus zwölf Metern aus der Drehung, doch Tschauner konnte mit einem Reflex das Leder gerade noch um den Pfosten lenken (49.). In der 58. Minute das „Hallo-Wach-Erlebnis" für die Löwen. Nach einer Links-Flanke von Sven Bender hielt Milorad Pekovic Danny Schwarz im Strafraum fest, Schiedsrichter Michael Kempter zeigte sofort auf den Elfmeterpunkt (58.). Gregg Berhalter ließ sich diese Chance nicht entgehen, traf mit kurzem Anlauf sicher zum 1:1 (58.). Dieser Treffer war auch gleichzeitig das erste Heimtor im Jahr 2008. Danach spielten die Löwen wie ausgewechselt, während Mainz nur noch verteidigte und auf Konterchancen lauerte. Glück für die Rheinhessen in der 80. Minute. Johnson hatte von der rechten Seite eine Flanke hoch vors Tor an den zweiten Pfosten geschlagen, Berhalter und Di Salvo stiegen zusammen mit Subotic zum Kopfball hoch, der Mainzer ging dabei eindeutig mit der Hand zum Ball, aber Schiedsrichter Kempter wollte ein Foul von Di Salvo gesehen haben, entschied anstatt auf Elfmeter für 1860 auf Freistoss für Mainz 05 (80.). In der Schlussphase starteten die Löwen, die mit Berkant Göktan und Mustafa Kucukovic zwei weitere Offensivkräfte gebracht hatten, noch einige vielversprechende Angriffe, aber den entscheidenden Pass konnten die Mainzer immer wieder verhindern. Am Ende stand - über die gesamte Spielzeit gesehen - ein gerechtes Remis.

Stimmen zum Spiel

Löwen-Coach Marco Kurz erkannte die gute Leistung der Rheinhessen in der 1. Halbzeit neidlos an. „Mainz war in den ersten 45 Minuten die bessere Mannschaft. Wir haben dem Gegner zu viele einfache Bälle geschenkt, das kostet Kraft, die dann in anderen Situationen fehlte." Lediglich zweimal sei sein Team nach Standards gefährlich geworden. „Ich hatte auf ein 4-4-2-System umgestellt, damit wir uns mehr Chancen heraus spielen", sagte er, verwies aber auch auf die gute Defensive der Mainzer. Der 0:1-Rückstand sei aus seiner Sicht „absolut unnötig" gewesen. „Philipp Tschauner hat in der nächsten Szene hervorragend gehalten", so Kurz, die Löwen damit im Spiel gehalten. „Nach dem Ausgleich habe ich alle offensiven Spieler gebracht, die mir zur Verfügung standen. Die Mannschaft hat in dieser Phase sehr gut gespielt, alles gegeben und Mainz dominiert." Über Antonio Di Salvo, der 90 Minuten durchspielte, und Berkant Göktan, der nach einer Rücken-OP sein Comeback feierte, meinte der 38-jährige Fußball-Lehrer: „Ich bin über jeden Spieler froh, der zurückkommt. Toni war wichtig, auch wenn ihm in der ein oder anderen Szene noch die Spritzigkeit gefehlt hat. Berkant braucht noch Zeit."

Der Mainzer Trainer Jürgen Klopp fand, dass seine Mannschaft relativ schnell die Spielkontrolle übernommen habe. „Die wenigen Räume, die uns Sechzig gelassen hat, haben wir gut genutzt." Die Dominanz der 1. Halbzeit sei auch deshalb verloren gegangen, „weil wir auf die Raute umstellen mussten, nachdem Daniel Gunkel wegen einer Verhärtung im Adduktorenbereich nicht mehr weiterspielen konnte." Klopp bemängelte, dass sein Team die Chance im Anschluss an das 1:0 nicht genutzt habe. „Der Elfmeter für 1860 war eine Frechheit. Das ist der wohl unverschämteste Strafstoss, den ich seit langem gesehen habe", echauffierte sich der Mainzer Coach über die Szene in der 58. Minute, „das war für uns ein Brett." Der Ausgleich sei ein Weckruf für die Löwen-Fans gewesen. „Danach herrschte eine tolle Atmosphäre für die Heimmannschaft, mein Team hat sich davon etwas beeindrucken lassen", so sein Kommentar. „Wir können und müssen mit dem einen Punkt leben."

Löwen-Stürmer Antonio Di Salvo war selbst überrascht, dass er über 90 Minuten durchhielt, nachdem er in St. Pauli erstmals nach über einem Vierteljahr Pause zu einem Kurzeinsatz gekommen war. „Wir hatten vor dem Spiel ausgemacht, dass ich solange spiele, wie ich kann. Ich hätte selbst nicht gedacht, dass es schon über die gesamte Distanz reicht." In der 1. Halbzeit, so der 28-Jährige, habe sein Team nicht gut gespielt. „Mainz besaß die besseren Chancen. Nach der Pause haben wir mutig nach vorne gespielt und unsere Möglichkeiten bekommen." Warum der Schiedsrichter Foul gegen ihn in der 80. Minute gepfiffen hatte, als Neven Subotic den Ball mit der Hand berührte, konnte sich der Italiener nicht erklären. „Ich kann mich nicht erinnern, dass ich überhaupt mit ihm Körperkontakt hatte. Wenn, dann war es ein normaler Zweikampf, bei dem wir beide zum Ball gehen." Um den Kontakt nach oben nicht zu verlieren, „müssen wir jetzt unbedingt in Koblenz gewinnen. Es wird auch Zeit", sagt Di Salvo. „Die 2. Halbzeit gegen Mainz muss uns Mut geben."

„Mit dem einen Punkt können wir leben, wenn man die 1. Halbzeit sieht", so Löwen-Verteidiger Torben Hoffmann. „Aufgrund der 2. Hälfte wäre sicherlich mehr drin gewesen. Da haben wir doch einigen Trubel vor dem Mainzer Tor veranstaltet." Das Team habe nach den bisher torlosen Heimspielen 2008 gegen die Rheinhessen die richtige Reaktion gezeigt. „Leider haben wir es in der 1. Halbzeit nicht geschafft, druckvoll und entschlossen nach vorne zu spielen. Das müsste uns mal über 90 Minuten gelingen ..." Über das Comeback von Berkant Göktan meinte der 33-Jährige: „Von Berki darf man nicht zu viel erwarten. Aber in 1:1-Situationen ist er immer gefährlich."


Quelle: http://www.tsv1860.de

-------------------------------------------------

Geld macht nicht Glücklich, es beruhigt nur die Nerven - Falco

---
Es gibt wieder Röhren bei Steini dem http://www.roehrendealer.de.vu

 Sprung  
www.ali-khan.eu www.alikhan.tv Kontakt:0172-488 16 30
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor