Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 367 mal aufgerufen
 1860 - Die Löwen
Steini Offline

500PS


Beiträge: 5.829

05.11.2007 12:00
Profis: Löwen erkämpfen Punkt in Wiesbaden und Rang drei Zitat · antworten

In einem von beiden Seiten sehr intensiv geführten Spiel erkämpften sich die Löwen beim SV Wehen Wiesbaden einen Punkt. Obwohl die Partie torlos blieb, besaßen beide Mannschaften Chancen zum Siegtreffer. Mit 22 Punkten kehrte das Team von Marco Kurz vorm Schlagerspiel am Montag, 12. November, 20.15 Uhr in der Allianz Arena, gegen Topfavorit Borussia Mönchengladbach auf einen Aufstiegsplatz zurück.



Personal: Trainer Marco Kurz musste beim Gastspiel in Wiesbaden auf die bereits seit längerem verletzten Markus Schroth (Reha nach Sehnentzündung), Torhüter Philipp Tschauner (Teilabriss des vorderen Kreuzbandes im linken Knie), Nikolas Ledgerwood (Verrenkungsbruch des linken Sprunggelenks), Alexander Eberlein (Bänderriss) und Lukasz Szukala (Patellasehnen-Teileinriss) verzichten. Mate Ghvinianidze fehlte zum letzten mal wegen seiner Roten Karte aus dem Derby gegen Fürth. Daniel Bierofka, der sich im Pokalspiel gegen Mainz bereits in der 1. Halbzeit eine Muskelverletzung im äußeren Bereich der rechten Wade zugezogen hatte, konnte ebenfalls nicht auflaufen. Für ihn stand der 18-jährige Timo Gebhart erstmals in der Startformation. Wie gegen Mainz nach der Pause ließ Trainer Kurz erneut mit einer Mittelfeldraute spielen. Dazu brachte er mit Mustafa Kucukovic gegen die großgewachsenen Hessen für Josh Wolff einen kopfballstarken Spieler.

Spielverlauf: Beide Teams standen zu Beginn sehr kompakt, sodass es lediglich bei Standards gefährlich wurde. Die erste Chance besaßen die Löwen in der 10. Minute per Freistoss, nachdem Berkant Göktan 25 Meter vor dem Wehener Tor gefoult worden war. Danny Schwarz lief an, sein Vollspannsschuss über die Mauer streifte aber knapp übers rechte Kreuzeck. Glück hatten die Sechziger vier Minuten später. Ronny König setzte sich im Zweikampf auf der rechten Strafraumseite gegen Torben Hoffmann durch, der mit der Fußspitze noch an den Ball kam, ihn aber Richtung zweiten Pfosten verlängerte, wo Wehens Angreifer Bakary Diakité aus fünf Metern freistehend das Leder neben das Tor grätschte (14.). Nach einem Freistoss aus halbrechter Position durch Danny Schwarz stieg Markus Thorandt zehn Meter vor dem SVWW-Tor am höchsten, sein Kopfball landete aber weit neben dem Tor (26.). Insgesamt standen die Löwen bei Standards der Hessen bis zur 31. Minute sicher, dann konnten sie das Leder im Anschluss an eine Ecke nicht klären, König kam aus neun Metern zum Schuss, setzte den Ball aber links neben das Tor von Michael Hofmann. Im Anschluss an die 4. Wehener-Ecke war es erneut König, der gegen Hoffmann und Thorandt zu einem Drehschuss aus 13 Metern kam, das Leder ging aber über das 1860-Gehäuse (36.). Eine Minute später versagte Schiedsrichter Guido Winkmann den Löwen einen klaren Elfmeter. Timo Gebhart hatte im Strafraum Marko Kopilas ausgespielt, lief alleine auf Torhüter Thomas Richter zu, als Dajan Simac ihn kurz vorm Torraum von hinten umgrätschte, doch der Pfiff blieb aus (37.). Erneut eine strittige Szene in der 39. Minute. Nach einem Zuckerpass von Gebhart lief Antonio Di Salvo alleine aufs Tor, traf von der Strafraumgrenze ins Wehener Netz. Doch der Linienrichter hatte die Fahne wegen angeblicher Abseitsposition des Torjägers gehoben (39.). Im direkten Gegenzug kam Maximilian Nicu über die linke Seite, konnte sich gegen Throandt durchsetzen, steuerte alleine auf Hofmann zu, setzte aber seinen Neun-Meter-Schuss aus spitzem Winkel am langen Eck vorbei (39.). So gingen beide Teams ohne Treffer in die Pause.

Der Sekunden-Zeiger hatte noch keine zwei Umdrehungen absloviert, da besaßen die Löwen eine Riesenchance. Di Salvo flankte von der linken Seite auf den zweiten Pfosten, wo Danny Schwarz am rechten Torraumeck den Ball stoppte, sein Schuss aber konnte Kristjan Glibo im letzten Moment noch abblocken (47.). In der 51. Minute versuchte es Catic mit einem 25-Meter-Schuss aus zentraler Position, Löwen-Keeper Hofmann tauchte in die Ecke ab, fing das Leder sicher. Drei Minuten später brannte es lichterloh im Löwen-Strafraum. Catic hatte aus zentraler Position den Ball über die Abwehr hoch an den linken Pfosten geschlagen, Ales Kokot rutschte in das Leder, Hofmann war zur Stelle, konnte abwehren. Die Chance war aber noch nicht vorbei. Der Ball kam erneut auf die linke Angriffsseite der Wehener, wo Diakité volley aus 13 Metern draufhielt, sein Schuss aus spitzem Winkel konnte Löwen-Keeper Hofmann mit einer Hand per Reflex gerade noch an den Pfosten lenken (54.). In dieser Phase hatten die Sechziger viel Glück, nicht in Rückstand zu geraten. Beinahe wäre ihnen aber in diese Drangphase der Wehener die Führung gelungen. Als nach einem Steilpaß SVWW-Verteidiger Dajan Simac den Ball zurück zu seinem Torhüter passen wollte, sprintete Di Salvo dazwischen, doch Keeper Richter kam ihm entgegen, konnte den Schuss des Italieners abwehren (63.). In der 77. Minute trugen die Wehener einen mustergültigen Konter über die rechte Seite vor. Der eingewechselte Valentine Atem flankte fast von der Außenlinie hoch Richtung linke Strafraumseite, wo es Benjamin Siegert mit einem Direktschuss aus zwölf Metern versuchte, aber das Leder landete neben dem langen Eck im Tor-Aus. Aber auch die Löwen besaßen in einer kampfbetonten Schlussphase Möglichkeiten. Berkant Göktan dribbelte durch den Strafraum, legte zurück auf den heranstürmenden Sven Bender, der aus 20 Metern mit dem Vollspann abzog. Der Ball strich knapp über die Querlatte des SVWW-Tores (84.). Danach passierte nicht mehr viel, obwohl beide Teams bis zum Schluss auf den Siegtreffer drängten. Löwen-Kepper Hofmann feierte einen Tag nach seinem 35. Geburtstag in seinem 8. Saisonspiel von Beginn an bereits sein 4. zu Null.

Wehen: 35 Richter – 4 Simac, 5 Kopilas, 16 Glibo, 2 Kokot – 8 S. Schwarz, 10 Catic – 11 Siegert, 24 Nicu – 13 König, 25 Diakité.
Ersatz: 1 Masic (Tor) –14 Nakas, 23 Willmann, 26 Hollmann, 27 Atem, 29 Caillas, 30 Bick.

1860: 1 Hofmann – 16 Thorandt, 22 L. Bender, 5 Berhalter, 4 Hoffmann – 17 S. Bender – 8 D. Schwarz, 18 Gebhart –10 Göktan – 9 Di Salvo, 24 Kucukovic.
Ersatz: 34 Rössl (Tor) – 11 Wolff, 14 Holebas, 20 Burkhard, 23 B. Schwarz, 26 Baumgartlinger, 33 Johnson.

Wechsel: Atem für Diakité (72.), Bick für Siegert (81.) – Wolff für Gebhart (83.).

Tore: –.
Gelbe Karte: S. Schwarz, Siegert – L. Bender, Gebhart.
Zuschauer: 11.300 in der Brita-Arena Wiesbaden.
Schiedsrichter:Guido Winkmann (Kerken); Assistenten: Thomas Metzen (Erftstadt-Liblar), Karl-Markus Schumacher (Oberhausen).



-------------------------------------------------

Geld macht nicht Glücklich, es beruhigt nur die Nerven - Falco

 Sprung  
www.ali-khan.eu www.alikhan.tv Kontakt:0172-488 16 30
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor